Schleswig-Holsteinisches Eiszeitmuseum

Nienthal 7, 24321 Lütjenburg
(+49) 4381 415210
info@eiszeitmuseum.de

Logo Eiszeitmuseum

Das Eiszeitmuseum gibt großen und kleinen Besuchern Antworten auf die unterschiedlichsten Fragen rund um das Thema „Eiszeit“. Wir zeigen wie das Inlandeis unsere Lanschaft geformt hat, und wie sich Mensch und Tier an die dauerhaft niedrigen Temperaturen angepasst haben. Der mächtige Inland-Gletscher brachte viele Gesteine aus Skandinavien mit, so dass fast 2 Milliarden Jahre Erdgeschichte am Ostseestrand und hier im Museum vertreten sind!
Das Motto “Wissenschaft zum Anfassen” wird im Eiszeitmuseum wörtlich genommen: Viele Exponate dürfen angefasst werden und es gibt einiges zum Ausprobieren. Viel Spaß dabei!

Wasser strömt durch ein Gletschertor
Gletschertor

Eiszeit und Klima

Wussten Sie, dass wir in einem Eiszeitalter leben? Tauchen Sie ein in den aktuellen Abschnitt der Erdgeschichte, und erleben Sie das dramatische Klimaereignis “Eiszeit” hautnah! Wir zeigen wie es zu Klimaschwankungen kommt, wie Gletscher entstehen, und wie sich das Inlandeis während der Weichsel-Kaltzeit bis nach Norddeutschland ausgedehnt hat, und warum Gesteine Klimaretter sein können.

Gletscherschliff

Spuren der Eiszeit

Die Weichsel-Kaltzeit hat tiefe Spuren in der Landschaft hinterlassen, Hügel und Seen geformt, und eine bunte Sammlung an Gesteinen aus Skandinavien nach Norddeutschland verfrachtet. Diese teils tonnenschweren Geschiebe tragen selbst Schrammen durch den Gletscher davon, und zeugen von der gewaltigen Kraft des Eises. Durch das Schmelzen des Gletschers entstanden hier in Norddeutschland reißende Fluten, und in Skandinavien hebt sich noch heute das Land.

Riesenhirsch im EIszeitmuseum

Leben mit dem Eis

Vor den mächtigen Gletschern erstreckte sich eine karge Steppenlandschaft, die im Eiszeitgarten nachempfunden und in der Ausstellung als Modell zu sehen ist. Die wenigen Pflanzen waren Nahrungsgrundlage für die bekanntesten Bewohner der Steppe: Mammut, Riesenhirsch und Rentier waren perfekt an die niedrigen Temperaturen angepasst. Vor etwa 40,000 Jahren erreichte der moderne Mensch Nordeuropa. Unsere Vorfahren leben in einer uns fremden Natur, und hatten gelernt hier zu leben. Die Menschen stellten für die Jagd Werkzeuge aus Steinen und Knochen her, und fertigten Kleidung und Schmuckstücke an, die im Museum zu sehen sind.

Fossilien-Ausstellung

Reise durch die Erdgeschichte

An den Stränden der Ostsee, auf Äckern und Feldern kommt durch den Eistransport eine Vielfalt von Gesteinen zusammen, die sonst nur über große Entfernungen zu sehen sind: Von Magmatiten (Ergussgesteine und Tiefengesteine), über Metamorphite (Umwandlungsgesteine) bis hin zu Sedimenten und darin enthaltene Fossilien ist alles zu finden. Die Gesteine und Fossilien bieten dadurch auf kleinem Raum einen einzigartigen Blick in die Geschichte der Erde und des Lebens seit 1,9 Milliarden Jahren.

Bodensäulen

Böden und Landschaft in Schleswig-Holstein

Einen Großteil der heutigen Landschaften – das östliche Hügelland und die Niedere und Hohe Geest – verdankt Schleswig-Holstein den Kaltzeiten in der jüngeren Vergangenheit. Mit dem wärmer werdenden Klima entstanden durch Verwitterung in den Landschaften verschiedene Bodenarten, die je nach Beschaffenheit z.B. für Ackerbau oder als Weideland genutzt werden. Entdecken und erfühlen Sie wie unterschiedlich der Boden unter unseren Füßen sein kann!

Eiszeitgarten mit Geröllen und kälteresistenten Pflanzen
Eiszeitgarten

Eiszeitgarten + Bodenprofil

Der Eiszeitgarten zeigt, wie karg die Landschaft während der letzten Kaltzeit gewesen ist: Hier am Rand des skandinavischen Eisschildes prägten Schuttflächen der Moränen mit Geröllen und Sanden das Bild. Die Pflanzenwelt war auf diese kargen Böden und niedrigen Temperaturen angepasst. Schauen Sie doch einmal im Eiszeitmuseum vorbei, und erkunden Sie die eiszeitliche Gesteins- und Pflanzenvielfalt in unserem Eiszeitgarten!
Oberhalb des Eiszeitgartens gelangt man zu einem Bodenprofil, das einen einzigartigen Blick in die Welt unter unseren Füßen erlaubt!